Herstellerländer von Zigarren: Mexiko

Die Produktion von Zigarren findet in vielen Ländern der Welt statt. Dabei hat die Zigarrenproduktion in jedem Land eine eigene Geschichte. In dieser Serie wollen wir Ihnen die verschiedenen Zigarren-Länder vorstellen. Weitere Artikel der Serie finden Sie mit einem Klick hierhin.

Flag_of_Mexico.svgDie Zigarrenindustrie und der Tabakanbau hat in Mexiko inzwischen eine lange Tradition. Schon 1852 wurde La Prueba de Balsa Hermanos, die älteste Zigarrenmanufaktur des Landes, gegründet.
Der Schwerpunkt des Tabakanbaus liegt dabei in der Sierra de los Tuxtals, einem vulkanischen Gebirgszug in der Region Veracruz an der Golfküste. Das Klima in dieser Region eignet sich besonders gut für den Anbau hochwertigen Tabaks, dank der Vulkane sind die Felder ertragreich und die Tabakpflanzen finden die notwendigen Nährstoffe und Mineralien. Aufgrund dieser Umstände kann dort ein hochwertiger Tabak mit einem einzigartigem Aroma angebaut werden, dessen würzige und erdige Geschmack mehr und mehr Anhänger findet. Weitere Anbaugebiete liegen in den Bundesstaaten Oxaca und Nayarit. Die dort gewonnenen Tabakblätter werden in vielen anderen Ländern in Einlagen-Mischungen, als Umblatt oder Deckblatt verwendet.

330px-Mexico_on_the_globe_(Americas_centered).svgFür die mexikanische Tabakindustrie ist allerdings die traditionell eher sozialistische Politik des Landes zu einem großen Problem geworden. Nachdem mexikanische Zigarren noch vor einigen Jahrzehnten in Mengen in das große Nachbarland im Norden exportiert wurden, führten Importbeschränkungen von Tabak, mit der Absicht einer Stärkung der heimischen Tabakindustrie, zu dem genauen Gegenteil. Statt durch das Verbot fremde Tabake zu importieren die heimischen Farmer zu unterstützen, wurde das Blenden von Zigarren aus Mexiko unmöglich. Da Mexiko selbst nicht über eine Diversität in den Anbaugebieten wie auf Kuba oder auch in Nicaragua verfügt, oder aber diese zumindest nicht entsprechend erschlossen sind, ist das Komponieren hochwertiger und vielfältiger Mischungen entsprechend schwerer. Da durch das effektive Verbot ausländischen Tabak zu importieren die Qualität der Zigarren litt, sank ihr Absatz deutlich.

Auch heute leidet Mexikos Zigarrenindustrie weiterhin unter den schweren Importbeschränkungen, weshalb es gezwungenermaßen kaum Longfiller gibt, die keine Puros sind.  Die Auswahl der Zigarren aus Mexiko ist daher weiterhin klein, nur wenige Manufakturen vermögen es, ausreichend gute Zigarren unter solchen Bedingungen herzustellen. Immerhin schaffen es wenigstens diese wenigen Manufakturen, hochwertige und schmackhafte Zigarren herzustellen.

In Deutschland sind momentan die Zigarren der Marken Mito de San Andres, Santa Clara, A. Turrent und Te Amo erhältlich. Nicht erhältlich sind bislang Excelsior, Ortiz, Veracruz, Matacan, Irene und Mocambo. Eine weitere, im Januar 2013 noch nicht erhältliche, Zigarrenmarke ist Revolution. Das Genuss-Collegium hat eine dieser Zigarren bereits getestet. Siehe hier.

Übrigens: Auch wenn Mexiko heute in der zweiten Reihe bei Zigarren steht, so geht man doch davon aus, dass Tabak von der Halbinsel Yukatan in Mexiko stammte. Von dort wurde er wohl lange vor der Zeit der Europäer nach Kuba gebracht.

Scan to Donate Bitcoin
Like this? Donate Bitcoin to at:
Bitcoin 1PEtUwTaBdkfEd1Sag9HFTs6HCfeGbZjz6
Donate

Comments

comments

Kommentare sind deaktiviert.